Kurzporträt Thomas Riepe:

 

Thomas Riepe wurde 1964 in Lippstadt (NRW) geboren und ist anschließend in Anröchte (NRW) aufgewachsen, wo er mit Tieren groß wurde und bis heute mit seinen aktuell zwei Hunden lebt (Samojedenhündin und Mischlingsrüde).

Schon seit Anfang der 1990er Jahre reist er durch die Welt, um das Verhalten der Tiere zu studieren, seit 1997 mit Schwerpunkt bei den Hundeartigen. Diese Reisen führten durch Teile der USA, Kanada, Mexiko, Afrika, Asien und Australien.

Seit 2004 arbeitet Riepe als Tierpsychologe (Ausgebildet bei IBW Institut), ist als Referent tätig und schreibt regelmäßig Artikel für die kynologische Fachpresse. Er veröffentlichte bisher neun Bücher, unter anderem "Einfach Hund sein dürfen" und "Da muss er durch" und "Hunde halten mit Bauchgefühl" Von 2011 bis 2015 war er Chefredakteur des Fachmagazins CANISUND, das sich neben Haushunden auch mit den Wildhunden dieser Erde beschäftigte. Die Sendungen "Riepes Hundetalk" und "Dogs Language" (mit Thomas Riepe als Gastgeber) laufen seit 2012 beim TV-Sender NRWISION.

Credo: Wir sollten nicht ständig damit beschäftigt sein, dass Hunde funktionieren. Wichtiger ist, dass sich Hunde wohlfühlen.


Vortrag

"Alles schon probiert?!
Mein problematischer Hund und wie ich einfach mit ihm glücklich werde…"
  
In meiner täglichen Arbeit mit Hunden, die Probleme mit ihren Haltern haben, höre ich vom Halter immer wieder, dass man "schon alles probiert" hätte. Und ich ihre "letzte Hoffnung" wäre…
 
Eine Hoffnung kann ich den Hundehaltern erfüllen: Ich probiere nicht weiter mit dem Gespann herum. Meine Hauptaufgabe ist es, dem Hundehalter solides Wissen über seinen Hund zu vermitteln. Wissen und Verständnis sind die wichtigsten Grundlagen, um Problemknoten zu lösen. Der zweite wichtige Punkt ist die Psyche des Menschen.  Akzeptanz und umdenken sind ebenfalls wichtige Faktoren um Probleme neu zu betrachten und zu lösen.
 
In diesem Vortrag beschäftige ich mich mit den Grundlagen des Hundewesens. Aber in erster Linie geht es darum, dem Hundehalter psychologische Werkzeuge an die Hand zu geben, damit er Probleme anders bewerten kann und sich selbst ins Zentrum der Problemlösung stellt.
 
Der Vortrag richtet sich an Hundehalter, die nicht weiter herumprobieren wollen. Und auch an Hundetrainer, die mehr darüber lernen möchten, wie man Menschen coacht und weniger mit Hunden neue Methoden "probiert".

 

 

Vortrag

"Der Hund. Rudeltier oder Einzelgänger?"

 

Der Hund ist ein Rudeltier. Er braucht klare Rudelstrukturen und Hierarchien, um überleben zu können. So oder so ähnlich wird es dem Hundehalter in Mitteleuropa immer wieder vermittelt. Und so werden Hunde bei uns auch gehalten. Wir machen die Hundehaltung an dem Rudelgedanken fest.

Doch sind Hunde wirklich bedingungslose Rudeltiere? Dieser Frage geht der Hundepsychologe und Fachautor Thomas Riepe seit nunmehr über 20 Jahren nach. Er hat sich freilebende Straßenhunde angeschaut, selbstbestimmte Ranch- oder Bauernhunde und auch Wölfe. Dabei hat er erstaunliche Beobachtungen gemacht…

Der Vortrag beschäftigt sich mit der Struktur von Wolfsrudeln, mit Gruppenbildungen bei Straßenhunden, mit dem Tagesablauf von Bauernhunden. Und mit vielen Überraschungen.